Nachzucht

Bevor man mit der Nachzucht beginnen kann, braucht man als allererstes die Bestätigung, dass man zwei Tiere unterschiedlicher Geschlechter hat.

 

Anhand von Fotos kann man ganz leicht die Geschlechter bestimmen.

 

Pelusios castaneus sind mit ca. 5 Jahren geschlechtsreif. Ich gehe mal davon aus, dass dies auch auf andere Pelomedusenschildkröten Arten zutrifft.

 

Der Paarungsakt beginnt...

 

Wenn der Paarungsakt erfolgreich war, geht es mit der Eiablage weiter...

Nachzucht und Aufzucht allgemein

Allgemein zur Nachzucht und Aufzucht der Babys:

 

Pelusios castaneus legen bis zu 18 hartschalige Eier. Grundsätzlich sind mehrere Gelege pro Jahr möglich.

Die Jungtiere schlüpfen in einer Zeit von 70 - 90 Tagen, obwohl bei meinem letzten Gelege (5. Gelege) alle Babys schon nach 59 Tagen geschlüpft sind. Dies war mein bestes Gelege bis jetzt.

Ich habe bis jetzt immer auf 30 °C gebrütet und die Eier immer im Vermiculite Granulat gehabt.

 

Bruttemperatur

Die Bruttemperatur bestimmt bei Pelomedusen nicht das Geschlecht der Schildkröte, sondern die X- und Y-Chromosome. Bei anderen Schildkröten-Arten bestimmt die Bruttemperatur das Geschlecht.

 

Nach dem Schlupf setze ich die Babys mit oder ohne Eierschale auf nasse Küchenrolle, sodass kein Granulat-Stückchen in die Bauchspalte eindringen kann - dies kam leider schon einmal vor.

Nun warte ich, bis die Bauchspalte sich komplett geschlossen hat. Mit Schließung der Bauchspalte dürfen die Babys ins Wasser und bekommen anfangs rote Mückenlarven und Gammarus zu fressen. Nach ein paar Wochen gebe ich ihnen dasselbe Futter wie meinen Großen - natürlich im gefrorenen Zustand sehr, sehr klein geschnitten. Mundgerechte Stücke eben.

Den Wasserstand erhöhe ich langsam. Nach ca. 8 Wochen liegt er bei ca. 20 cm. Das Gewicht der Babys hat sich in dieser Zeit verdreifacht. Nun kann ich sie abgeben.

Dies ist mein Inkubator von Exo-Terra.

Zuerst aber ein paar Familienfotos.

 

 

Diese sind echt!